G-G-G … Impulse für die Osterzeit 2020 aus St. Paul

Osterfenster St. Paul
Bildrechte: Pfarramt

"Die Sonne geht auf: Christ ist erstanden... Vergessen sind Ängste, Not, Kummer und Schmerzen, wir atmen freier und singen von Herzen: Die Sonne geht auf: Christ ist erstanden! Die Nacht ist vorbei" (Evang.Gesangbuch 556) … dass es in diesem Jahr anders werden würde, ahnen wir seit ca. 4 Wochen … der Ausnahmezustand in der diesjährigen Passionszeit reicht nun bis zum Osterfest. Auch in unserer Gemeinde und unserem Kindergarten sind die Auswirkungen der Krise überaus deutlich zu spüren. Vieles, was unsere Arbeit ausmacht, insbesondere der persönliche Kontakt, ist stark eingeschränkt: Kirchliche Beisetzungen nur mit Sondererlaubnis, keine Gottesdienste, keine Versammlungen, keine Besuche bei Geburtstagen oder Jubiläen, alles auf Schutzabstand, große Verunsicherung – sie kennen das ja alles aus den Medien. Seelsorge ist gerade jetzt wichtig und geschieht über Telefon, Mail o.ä., manchmal auch auf der Straße – mit dem gebotenen Abstand. Auch die Gespräche und Informationen mit besonnenen und gut informierten Menschen stimmen uns leider nicht wirklich optimistisch, wie wir es uns so gerne wünschten… So kann ich Ihnen leider auch nicht mehr zu den weiteren Planungen und Aktionen in der nächsten Zeit sagen…
Ich weiß es nicht, wie sich die Rahmenbedingungen der Kontaktmöglichkeiten verändern, vielleicht wissen wir alle in der Woche nach Ostern etwas mehr ..., vielleicht ...

Aber ich bin mir ziemlich sicher; um diese Wochen zu bewältigen, braucht es VIEL mehr als Optimismus oder Aktionismus. Es braucht … 3 x G: Gottvertrauen und Gebete und Geduld…
Ein gutes Motto für diese außergewöhnlichen Zeiten und für diese Osterzeit.

Hier finden Sie einen Impuls zum Osterfenster aus St. Paul von Pfarrer Schmidt:

Hier finden Sie immer wieder ein Foto aus unserer Kirche zur Osterzeit: Diesmal die Osterkerze 2020 in St. Paul ...

Osterkerze 2020 St.Paul
Bildrechte: Pfarramt Priska Nied

Wir feiern täglich um 20.00 Uhr „gemeinsam“ ein Abendgebet mit einem Licht der Hoffnung. In diesen Tagen der Isolation und Einschränkung all unserer Kontakte sind Zeichen des gemeinsamen Glaubens dringend notwendig! Wenn auch keine Gottesdienste und Versammlungen erlaubt sind, so wollen wir doch gemeinsam beten und ein Hoffnungslicht entzünden:
Wir entzünden in unserer Kirche St. Paul jeden Abend um 20 Uhr und an den Sonntagen um 9.30 Uhr in St. Paul und um 11.00 Uhr in der Lukaskirche und zu allen vorgemerkten Gottesdienstzeiten die Osterkerze; dabei läuten unsere Kirchenglocken und es wird von einer Person in der Kirche das Vaterunser gebetet.
Gleichzeitig laden wir ein, dass Sie zu Hause eine brennende Kerze oder ein anderes Licht ins Fenster stellen und beim Läuten der Glocken für sich und doch gemeinsam mit vielen anderen das Vaterunser beten. So brennt in jedem Haus das Licht der Hoffnung und erklingt das „gemeinsame“ Vaterunser.
Bleiben Sie behütet …
Ihr Pfarrer Stephan J. Schmidt, Kirchengemeinde Würzburg-St. Paul im April 2020