Gruß im Februar

Monatsspruch
Bildrechte: Gemeindebrief-Redaktion

Liebe Gemeinde, liebe Leserinnen und Leser,
An wichtigen Stationen des Lebens müssen wir eine Entscheidung treffen. Welche Ausbildung möchte ich machen, für welche Aufgaben will ich mir Zeit nehmen, auf welche Dinge kann ich verzichten?
Wer sich entscheidet, muss abwägen. Da muss man vergleichen und das „Für“ und „Wider“ in die Waagschale werfen. Im Monatsspruch für Februar 2019 zeigt uns Paulus, wie wichtig dieses Abwägen von Erfahrungen ist. Manche leidvolle Situation, ein schwerer Weg durch eine lange Krankheit, Enttäuschung oder Mißerfolg oder die Sorge um das friedliche Zusammenleben in unserer Gesellschaft – „dieser Zeit Leiden“ wiegen schwer.
Dennoch blickt Paulus zuversichtlich in die Zukunft. Er sieht auf Gottes Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll. Aber wie geht das? Gott zeigt seine Herrlichkeit im Angesicht Jesu Christi, im Kind in der Krippe, im Gesicht des Gekreuzigten und des auferstandenen Herrn.
Dass Gott bei uns Wohnung nehmen möchte und sein Frieden uns inspirieren möchte, dass er Versöhnung und Liebe schenkt. Herrliche Aussichten!
Herzliche Grüße, auch im Namen des Kirchenvorstands und des Mitarbeiterteams,
Ihr Pfarrer Stephan J. Schmidt