Gruß im Monat Juli "...steh auf und iss!"

MS Juli
Bildrechte: Gemeindebrief

Liebe Gemeinde, liebe Leserinnen und Leser,
17 Wochen sind vergangen seitdem uns auch hier in St. Paul der kleine fiese Virus erwischt hat. Am 9. März mussten wir unseren Kindergarten schließen, Quarantäne, Katastrophenfall, Absage von Gottesdiensten und Veranstaltungen, home-office und Kinderbetreuung, Stillstand und Überforderung zugleich!
Solche Situationen kennt auch die Bibel. Der Prophet Elia hat es ähnlich erlebt, er hat sich engagiert für Gottes Gerechtigkeit, hat gerungen mit den Machthabern seiner Zeit, hat sich völlig verausgabt. Und er muss sich verstecken vor den Übergriffen, flieht an einen einsamen Ort. Allein und verzweifelt, völlig am Boden, frustriert und deprimiert. Keiner wird ihn finden, denkt er.
Doch der Engel Gottes des HERRN sucht ihn in der Wüste auf. Er sorgt um seine Seele – er rührt ihn an. Wo Menschen angerührt werden – beginnt Seelsorge. Und der Engel spricht ihn an. Wo Menschen angesprochen werden – beginnt Verkündigung der frohen Botschaft, des Evangeliums. Und der Engel brachte ihm ein geröstetes Brot und einen Krug Wasser – Seelsorge, Verkündigung und Sorge um den Leib – „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“. Und der Engel gibt Elia einen Auftrag: „Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir!“ – Aufbrechen aus dem Stillstand, losgehen nach dem Rückzug.
Nach der langen Zeit des Ausnahmezustands liegt vor uns auch ein weiter Weg: Bis es eine Arznei oder einen Impfstoff gegen den Virus gibt, müssen wir noch einen weiten Weg zurücklegen, viel Phantasie und Kreativität entwickeln, Neues ausprobieren und das Wort Gottes weitersagen und –tragen.
Die nächsten Wochen bringen manche Lockerungen mit sich, aber es gibt auch noch viele Einschränkungen. Lassen Sie sich dennoch immer wieder neu anrühren durch den Engel des HERRN oder einen anderen Engel – einen Botschafter Gottes, der Sie ermutigt, aufrichtet, neues Vertrauen gibt und Ihnen den Weg ins Leben weist.
Im Namen des Kirchenvorstandes und des Mitarbeiterteams wünscht mit herzlichem Gruß:
Bleiben Sie behütet und gesund, oder werden es bald wieder!  –  
Ihr Pfarrer Stephan J. Schmidt