Gruß im Monat November

November Gruß St. Paul
Bildrechte: Gemeindebrief

Liebe Gemeinde, liebe Leserinnen und Leser,
trübe Tage, längere Nächte, die Zeit verrinnt wie der Sand zwischen den Finger: Der November macht uns schmerzlich bewusst, dass unser Leben begrenzt ist. Wir sehnen uns nach Trost und Hilfe. Novemberblues – eine schwermütige Melodie erklingt in diesem Monat. – Das ist die eine Seite.
Am Ende des Kirchenjahres feiern wir den Ewigkeitssonntag. Ein Hoffnungsschimmer für die klagende und verwundete Seele. Mitten in der Trübsal und der Trostlosigkeit kommt uns Gott nahe – trotzt den Abstandsregeln. Engel brauchen keine Masken.
„Mein Engel, die Zeit wird kommen, mit Leid und Schmerz und deinem Trost.“
November – das ist die Zeit für den Gang zum Friedhof und für das Gedenken der Verstorbenen.
Manchmal sind das mühsame Schritte – alte Verletzungen oder Schuldgefühle machen den Weg schwer, Vergebung scheint undenkbar. Gott will uns trösten und leiten auf diesen Novemberwegen. Er will uns in Bewegung bringen, Bitte um Vergebung, der Friedensgruß, vielleicht auch ein Neuanfang. Das ist mein November-Wunsch für Sie, dass Sie auf diesen Wegen getröstet, gestärkt und geleitet werden. – Kommen Sie gut und wohlbehalten durch diese herbstliche Zeit.
Herzlichen Gruß, auch im Namen des Mitarbeiterteams und des Kirchenvorstandes,
Ihr und Euer Pfarrer Stephan Schmidt