Pharao – Anspruch und Wirklichkeit eines Herrschaftsmodells

Kulturtreff Vortrag
Bildrechte: Stadler

Kulturtreff in St. Paul am Dienstag, 2. April 2019, 19.30 Uhr - Referent: Prof. Dr. Martin A. Stadler, Lehrstuhl für Ägyptologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Pharao war die von zahlreichen königsideologischen Vorgaben geprägte Zentralfigur der altägyptischen Gesellschaft. Das politische, aber auch das kultische Handeln Pharaos war daher in engen Bahnen vorgezeichnet, und hinter dieser so geschaffenen Fassade verschwand der altägyptische König als Person weitgehend. Es ist deshalb nicht ganz leicht, individuelle Herrschergestalten so detailliert zu beschreiben wie für andere Kulturkreise der Antike.
Der Vortrag stellt vor, welche Anforderung ein idealer Pharao zu erfüllen hatte. Er zeigt anhand von Text- und Bildquellen auf, was vordergründig als individuelle Großtat gilt, aber sich bei näherem Hinsehen als Rückgriff auf traditionelle Muster herausstellt, und gleicht das mit ausgewählten Beispielen wie Cheops, Tutanchamun oder Ramses II. ab.
Pharao war die von zahlreichen königsideologischen Vorgaben geprägte Zentralfigur der altägyptischen Gesellschaft. Das politische, aber auch das     kultische Handeln Pharaos war daher in engen Bahnen vorgezeichnet, und     hinter dieser so geschaffenen Fassade verschwand der altägyptische König als     Person weitgehend. Es ist deshalb nicht ganz leicht, individuelle Herrscher-    gestalten so detailliert zu beschreiben wie für andere Kulturkreise der Antike.

Der Eintritt ist frei.    
Gemeindezentrum St. Paul, Andreas-Grieser-Str. 2, 97084 Würzburg