Herzlich Willkommen in St. Paul

Schön, dass Sie bei uns hereinschauen!


Diakon Richter und Pfarrerin Teschke sind nun NEU für Sie und Ihre Anliegen da.
Bei seelsorgerlichen oder anderen Anliegen, wenden Sie sich gerne an sie.
Kontaktdaten finden Sie unter: /wir-sind-da-personen


Unser Pfarrbüro ist aufgrund der Corona-Pandemie nur eingeschränkt, persönlich erreichbar.
In der Kirche St. Paul finden Gottesdienste mit Schutzkonzept statt, in der Lukaskirche Gebetsandachten oder Gottesdienste mit Schutzkonzept.

 

 

 

Das Adventskonzert am 05.12.2021 entfällt dieses Jahr, aufgrund der angespannten Corona Lage.
Wir hoffen Sie nächstes Jahr wieder begrüßen zu dürfen.
Bleiben Sie behütet und gesund!

Aktuelles

Neues aus dem Kindergarten: Brombeerernte und ein Dienstjubiläum

Brombeerernte
Bildrechte: KiTa-St.Paul Neder

Unsere Brombeer-Ernte ist in diesem Jahr reichlich ausgefallen. Mit zusätzlich Trauben, Äpfeln, Himbeeren und Tomaten bietet unser Garten die Möglichkeit, Natur hautnah mitzuerleben. Uns wird dadurch ein Einblick gewährt, woher unsere Lebensmittel stammen und welche Arbeit nötig ist, damit wir diese letztendlich auch essen können.

Bewegter Stammtisch im Spätsommer

Kirche unterwegs
Bildrechte: Gemeindebrief

Bewegter Stammtisch am 26.08.2020... Noch war August. Und doch fegte schon der erste Herbststurm durch das Frankenland. Sturmtief „Kirsten“ knickte zur Mittagszeit auf dem Würzburger Marktplatz den 20m hohen Maibaum um. Ein paar Stunden später wanderte der bewegte Stammtisch St. Paul zum Biergarten am Main-Haus in der Randersackerer Straße. Besorgte Blicke streiften immer wieder die Baumwipfel, wenn herabgefallene Äste den Weg sperrten oder Windstöße Staub aufwirbelten und Laub oder kleine Äste vor sich hertrieben.

Sommergruß

Mecklenburg
Bildrechte: Gemeindebrief

Liebe Gemeinde, liebe Leserinnen und Leser,
30 Jahre ist es her, dass ich in der Mecklenburgischen Kirche (Partnerkirche Bayerns) meinen Dienst als Gastvikar begann. 1990 – 1995 erlebte ich als Pastor eine Kirche und Gemeinden, die sich als Minderheit bewähren mussten und ihren Glauben in atheistischer Umgebung bezeugen wollten. Manches an Problemstellungen und Herausforderungen von damals erkenne ich wieder in der Sorge um die Zukunft unserer Kirche. Aber ich habe auch ein wunderbares Gedicht von Ingo Barz in meinen Aufzeichnungen gefunden:

Verabschiedung von Magdalena Kurth

Abschiedsgottesdienst
Bildrechte: U. Feldinger - St.Paul

Kurz war die Zeit, Frau Kurth, so kurz! (Karin Veit)
Die Paulaner waren stolz auf „ihre Diakonin“ Magdalena Kurth – hatte man mit der ausgebildeten Diakonin und Sozialpädagogin nun doch ein echtes Gegengewicht zum „Klee Bischof“, dem allseits beliebten Diakon Anton Barthel der katholischen Schwestergemeinde! Außerdem meinte man, eine „fertige“ Diakonin würde nicht nach wenigen Jahren schon wieder weiterziehen wie die Vikare, die sich in St. Paul ja bloß auf den Antritt eigener Pfarrstellen vorbereiteten.

Neues von unseren Vorschulkindern

Vorschulkinder
Bildrechte: KiTa St.Paul

Schwalbenschwanz, Kleiner Fuchs, Trauermantel, Admiral, Bläuling, Tagpfauenauge, Schachbrettfalter, Kaisermantel, Landkärtchen, Kohlweißling, Zitronenfalter….. das sind nur einige der verschiedensten Schmetterlingsarten, die es bei uns gibt, die die Kinder ganz faszinieren und die vor kurzem ein Projekt mit den „Raben“, unseren Vorschulkindern in der KiTa waren.

Eine Kuh für Mbinga

Kuh für Mginga
Bildrechte: Pfarramt

Begonnen hat das Projekt in Mbinga / Tansania bereits im Jahre 1992 in den Pfarreien Mateka und Mkyay. In den vergangenen Jahren wurden vielen Familien geholfen, mit einer Kuh ihre Lebenssituation zu verbessern. Die Seniorengruppe St. Paul hat durch ihre Spenden das Projekt  mit dem Kauf einer Kuh über 425,- Euro unterstützt. Vielen Dank an alle Spenderinnen und unsere Mesnerin Priska Nied!

Pfingsten - ökumenischer Gruß von Pfr. Klaus Hoesterey

Frohe Pfingsten
Bildrechte: Gemeindebrief

Liebe Gemeinde, liebe Leserinnen, liebe Leser,
Pfingsten – „Komm, Heil‘ger Geist, mit deiner Kraft, die uns verbindet und Leben schafft!“  (EG 564, GL Wü 784)
Ein gern gesungenes Lied nicht nur zum Pfingstfest, aber da besonders. Menschliche Kraft allein wird Verbindung und Leben nicht zu Wege bringen können, beide sind immer auch in Gefahr, zwischen Einzelinteressen zerrieben zu werden.
Gottes Geisteskraft überwindet menschliche Unzulänglichkeit.